Virtual Reality

Echt? Nice! Virtual Reality macht Ausbildungskommunikation

Virtual Reality hat bereits einen langen Weg hinter sich: Vom Zukunftsthema bis in die Mitte der Gesellschaft. Wer einen Blick in die einschlägigen Elektronikmärkte wirft, erkennt, dass VR-Brillen und -Equipment im Mainstream-Entertainment angekommen ist.

Doch die klobigen Gestelle haben das Potenzial zu viel mehr als Tennis spielen ohne den Raum zu verlassen oder sinnverwirrend durch Tunnel zu jagen: im Unternehmenseinsatz machen sie Komplexes anschaulich, entschärfen gefährliche Situationen und lassen uns auch mal ein paar Schritte in den Schuhen anderer tun.

Die Deutsche Bahn im virtuellen Raum

Man mag der Bahn vieles vorwerfen, beim Training mit VR kommt sie ausnahmsweise nicht zu spät.
Unter dem Motto „Engaging Virtual Education“ lernen Zugbegleiter auf immersive Weise, wie die Hublift-Technologie an den ICE-Bahnen der Baureihe 4 funktioniert. Im simulierten, virtuellen Raum üben sie die Handgriffe, die dafür sorgen, dass die Bahn kommt … und pünktlich abfährt. Dabei sind sie sicher vor eingeklemmten Fingern und dem Unmut der ungeduldigen Fahrgäste.
https://www.youtube.com/watch?v=7909DBkWmH8&feature=youtu.be

Mittendrin statt nur dabei?!

Große Unternehmen in der Fertigungstechnologie, bspw. im Automobilbau, setzen schon länger auf Trainings mit VR-Brille. So können Mitarbeiter in Trockenübungen einstudieren, was im echten Leben Zeit und Geld kostet. Die Fertigungsketten laufen reibungslos – nicht zuletzt dank virtueller Trainings. Ein echter Vorteil gegenüber der „altbackenen“ Konkurrenz.

Die Berufsfeuerwehr Hamburg gibt interessierten Jugendlichen einen Einblick in ihren Lebensalltag: Ganz ohne Hitze und vollkommen trocken erfahren junge Menschen, was die Ausbildung von ihnen fordert. Höhenangst? Check! Teamwork? Check? So können sie informiert entscheiden, ob der Job etwas für sie ist. VR wird so zu einer wertvollen zusätzliche Informationsquelle bei der Berufswahl!
https://www.youtube.com/watch?v=upmRjoxJB7k

Komplexes einfach

Aber auch als Arbeitgeber lohnt sich der Einsatz der immersiven Technologie: Erklären Sie einem pubertierenden Jugendlichen mit einer gefühlten Aufmerksamkeitsspanne von 7 Sekunden einmal, wie Ihre komplexen Bauteile Automobilen Stabilität verleihen. Mit einer VR-Brille und der dazugehörigen Anwendung werden A- und B-Säule etc. genauso lebendig, wie die Zielgruppe der Ausbildungskampagne – ganz nach dem Motto „The Medium is the Message“. Beim Einsatz virtueller Welten erwacht die Neugier und der Spieltrieb. So wird aus der CAD-Anwendung schon fast ein CAD-Game …
https://www.youtube.com/watch?v=ebEnBDDYi7U

Share: Facebook, Linkedin